Freitag, 30. März 2018

4 Wochen

Seit vier Wochen habe ich nichts mehr gepostet.
Wobei ich nicht sagen könnte dass mein Leben gerade langweilig wäre.
Im Gegenteil...

Seit 4 Wochen gehe ich wieder arbeiten.
Es läuft. Manchmal gut , manchmal schleppend - aber es läuft.

Seit 4 Wochen gehe ich regelmäßig zu meiner Therapeutin.
Manchmal ist es ermüdend, manchmal verzweifelnd, und sie packt Dinge an die ich lange verdrängt habe. Über die ich einfach nie wieder reden wollte. Und nun MUSS.

Seit 4 Wochen bekomme ich jeden Tag gepredigt dass ich keine 150% mehr geben muss.
Dass es Das ist was mich überhaupt erst kaputt gemacht hat.
Nutzt aber nichts...so gerne ich mein Leben etwas entschleunigen möchte, so sehr stresst mich gerade alles. Manche Tage sind extrem lang, manche extrem anstrengend...aber sie wollen gelebt werden...sie MÜSSEN gelebt werden.

Seit 4 Wochen versuche ich bei meinem Mitmenschen wieder Fuß zu fassen.
Bei einigen gelingt es, bei anderen möchte ich gerne den Rückzug antreten. Da ich aber beruflich mit vielen Menschen zu tun habe, kann ich nicht einfach weglaufen sondern muss mich den Situationen stellen. Den Fragen wo ich so lange war, wie es mir geht und das allgemeine "Herrje Sie sind aber noch so jung, und ist dieser Job hier überhaupt der Richtige für Sie ?"

Seit 4 Wochen weiß ich das mein Chef nicht mein Chef bleiben wird.
Ein Umstand der mich sehr traurig stimmt. Denn besser hätte es uns mit ihm gar nicht treffen können. Aber er wird nicht bleiben. Und ich habe Angst vor dem was dann kommt. Weil ich weiß das 150% dann nicht mehr ausreichen und 200% gefordert werden !

In den 4 Wochen habe ich jede Menge Panikattacken durchlebt. Meine beständigen Begleiter im Leben...die verzweifelten Momente in denen man nicht weiß geht es weiter oder endet hier nun alles.
Aber ich sitze immer noch hier, schreibe und atme.
Manchmal weiß ich nicht ob sich das noch gut anfühlt oder nicht.