Posts mit dem Label Herzinfarkt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Herzinfarkt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 23. Januar 2018

Wege gehen

(Rückblick Nov 2017)

Tag 2 in der Tagesklinik.
Weniger scheu als noch am Vortag betrete ich die Tagesklinik. Von allen Seiten ertönt ein freundliches Moin.
Heute ist gleich nach dem Frühstück therapeutisches Wandern angesagt. Oh mein Gott. Ich und wandern ?
Nein - das passt gerade so gar nicht in meine Welt. Aber es nutzt nichts...da muss ich durch !
Kneifen geht nicht ! Mitmachen ausdrücklich erwünscht !
Wenn Du nicht gerade blutest oder etwas merkwürdig absteht, musst Du mit !

Also Jacke an und los. Bei ziemlich schmuddeligem Winterwetter geht es an den Deich. Die ganze Truppe. Deichspaziergänge waren vorher mein Leben. Egal ob bei Wind und Wetter oder Sonnenschein.
Doch diesmal kostet es mich Kraft. Viel Kraft.
Überwiegend schweigend geht jeder seine Wege. Ein paar kleine Grüppchen haben sich gebildet. Das sind die, die schon eine Weile da sind, die gefestigter sind, und schon wieder den Weg ins Leben zurück finden - stückweise. Während andere, so auch ich, schweigend entlang laufen und sich noch immer fragen, wie das überhaupt alles so weit kommen konnte.
Eigentlich fühlt sich gerade alles noch so falsch an, eigentlich gehört man hier doch noch gar nicht hin. Nicht in dem Alter und nicht mit solch einem Pillepalle. Aber das Leben hat manchmal seine eigenen Wege. Schicksale kommen und gehen, und die , die immer gelacht haben, alles auf die Seite schoben, haben sich vielleicht nur selber belogen.
Das Leben verlangt manchmal Dinge von uns für die wir einfach keine Kraft mehr haben wenn es einfach irgendwann mal ZUVIEL wird.

Zuviel wird mir dann auch irgendwann dieser Marsch. Ich merke wie die Panik mich wieder erfasst. Mein Herz pumpt und mein Puls rennt. Puls messen - das ist gerade so ein richtiger Tick von mir geworden. Manchmal 10 - 15 x hintereinander. Der Grund ist ein Herzinfarkt. Morgens um 6:10 Uhr...auf der Arbeit und mit nicht mal 40 Jahre auf dem Buckel.
Seitdem ist mein Leben endgültig aus dem Ruder gelaufen.
Ja ich bin ein bisschen selber schuld. Zuviel geraucht, manchmal zu wenig Bewegung und immer im Stress, niemals Nein sagend. Der Körper schlägt zurück...irgendwann...mit voller Wucht !

Jedenfalls messe ich meinen Puls...immer und immer wieder. Ich merke wie sich alles in mir zusammen zieht, der Druck auf der Brust wird stärker, meine Muskulatur verkrampft sich und meine Gedanken überschlagen sind. WAS wenn Du jetzt HIER umkippst ! Das geht doch nicht. ! Nicht hier !

Als der Teamleiter sagt dass es zum Bus zurück geht, geht auch mein Puls zurück, der Druck wird weniger, die Muskulatur fängt an sich langsam zu entspannen. Ja bloß weg hier bitte, und bitte wieder in die Nähe vom Klinikum, dort wo man mir im schlimmsten Fall sofort wieder helfen kann falls es mich nochmal umhaut.
Die ersten drei deftigen Panikattacken bekam ich in der Reha, sofort standen Ärzte bereit. Die vierte Panikattacke bekam ich daheim. Schon ein dummes Gefühl wenn man mit dem RTW weggefahren wird ! Seitdem habe ich Probleme mich irgendwo aufzuhalten wo eventuell niemand sein könnte der mir helfen kann falls es mich mal wieder erwischt.

Denken Sie da jetzt bitte nicht drüber nach - es lohnt nicht Gedankengänge von Panikgestörten verstehen zu wollen ! Die ticken anders ! Ganz anders ! Für gesunde Menschen manchmal nicht nachvollziehbar.

Wir sind zurück in der Tagesklinik. Der Puls ist wieder normal. Ich fühle mich wieder etwas freier. Trotzdem bin ich deprimiert. Diese Drecksgedanken machen mein Leben kaputt. Nehmen wir die Freude an Dingen die mir mal Spaß machten. Geben mir Angst. Ich mag keine Angst. Ich hasse Angst. Das bin doch nimmer ich selber. SO nicht. Und ich WILL es loswerden.
Jeden Dienstag ist nun Wandertag ! Jeden Dienstag diese Angst ? Wie soll das weiter gehen ?

Deshalb bin ich diesen Weg gegangen. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung hoffentlich ...ein kleiner Schritt der unglaublich viel Mut kostete...Tagesklinik. Ein Weg und Entschluss der nicht einfach war !